[Vivre sa vie: Film en douze tableaux]

F 1962, R: Jean-Luc Godard mit Anna Karina, Sady Rebbot, André S. Labarthe, 79 Min; OmeU

Ein „Film in zwölf Bildern“. Eine Passionsgeschichte. Der Ort: ein bedrückend dunkles Paris. Düsternis der Banlieue. Schmerzendes Licht. Quälendes Grau. Das Motto: Sein Leben leben – vivre sa vie.

Die Heldin, die dies versucht: eine Prostituierte. Der erste Film, in dem Godard bewusst Ton und Bild separiert. Anna Karina alias Nana sieht Dreyers „La Passion de Jeanne d’Arc“ im Kino. Godard schneidet zwischen ihrem und Falconettis Antlitz: Montage der Tränen, der Filmebenen, Wirklichkeiten. (Quelle: filmmuseum.at)

Nana ist eine sensible Person, die sich nicht länger damit begnügen will, in den Tag hineinzuleben. Sie ist auf dem Nullpunkt angelangt, moralisch und materiell; sie will einen neuen Anfang machen. Sie wird Prostituierte, weil ihr dies ein auskömmliches Leben gestattet. Anna Karina, Godards große Muse, war mit ihm von 1961 bis 1968 verheiratet. Vor ihrer Schauspielkarriere arbeitete sie u.a. als Model für Coco Chanel und Pierre Cardin.

ENGL

Faced with a failed relationship, a dead-end job, and potential homelessness, young Parisienne Nana (Anna Karina) turns to "the life" - that is, prostitution. Vivre sa vie was a turning point for Jean-Luc Godard and remains one of his most dynamic films, combining brilliant visual design with a tragic character study. The lovely Anna Karina, Godard’s greatest muse, plays Nana, a young Parisian who aspires to be an actress but instead ends up a prostitute, her downward spiral depicted in a series of discrete tableaux of daydreams and dances. Featuring some of Karina and Godard’s most iconic moments—from her movie theater vigil with The Passion of Joan of Arc to her seductive pool-hall strut—Vivre sa vie is a landmark of the French New Wave that still surprises at every turn. "One of the most extraordinary, beautiful, and original works of art that I know of ."

(Susan Sontag) “From an artistic viewpoint, Jean-Luc Godard's fourth feature is a treasure trove of originals and reproductions, as the camera lingers on Anna Karina at her most bewitching. At one moment she's Lillian Gish, another Louise Brooks and another Renée Falconetti, whose performance in Carl Theodor Dreyer's The Passion of Joan of Arc moves her so deeply” (empireonline.com)

Trailer:

 

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen