"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

USA 2018, R: Heather Lenz mit Yayoi Kusama, 77 Min, OmU (Englisch, Japanisch)

„Yayoi Kusama is the biggest-selling female artist in the world.” (bbc.com)

Andy Warhol und Claes Oldenburg schätzten sie – so sehr, dass sie Elemente ihrer avantgardistischen Kunst kopierten und damit Erfolg selbst hatten. Doch bis die japanische Künstlerin Yayoi Kusama (* 22. März 1929) mit ihren radikalen, künstlerischen Visionen selbst weltweite Aufmerksamkeit erlangte, musste sie unzählige Hürden überwinden.

Anfang der 1950er Jahre wagte sie ohne Beziehungen und mit gebrochenem Englisch den Sprung aus dem konservativen Japan nach New York. Dort traf sie auf eine männerdominierte Kunstszene: Für Frauen gab es höchstens Gruppenausstellungen, eine Einzelausstellung war männlichen Künstlern vorbehalten. Das Trauma, während des Zweiten Weltkriegs in Japan aufzuwachsen, das Leben in einer dysfunktionalen Familie, Sexismus und Rassismus im Kunstbetrieb und nicht zuletzt eine psychische Erkrankung machten sie stets zur Außenseiterin. Allerdings mit enormen avantgardistischen Potential und großer Medienwirksamkeit: Mit ihren „Infinity Nets“ und „Infinity Mirror Rooms“, mit öffentlichen Nacktperformances gegen den Vietnamkrieg, mit der als Happening gefeierten ersten Hochzeit von Homosexuellen, lange bevor dies legal wurde.

Als sie 1973 enttäuscht nach Japan zurückkehrte, galt sie dort als skandalöse Frau. 
Alldem zum Trotz schafft die 90-jährige Kusama bis heute ein enormes künstlerisches Werk, das von Gemälden, Skulpturen, Installationen bis hin zu Poesie und Romanen reicht. Ihre Ausstellungen mit den weltberühmten Infinity-Spiegelräumen und Polka Dots sorgen auf der ganzen Welt für Rekordbesucherzahlen, während sie selbst nicht müde wird, ihr wundersames Universum um neue Arbeiten zu erweitern.

KUSAMA: INFINITY porträtiert auf einfühlsame Weise eine unvergleichliche Künstlerin und zeichnet ihr durch und durch der Kunst gewidmetes Leben über einen Zeitraum von mehr als sechs Jahrzehnten nach. Regisseurin Heather Lenz erzählt die inspirierende Geschichte einer mutigen Wegbereiterin, der es entgegen aller Widerstände gelang, ihre einzigartig kreativen Visionen zu verwirklichen.

Trailer: 

 

EN: This is the fascinating story of the queen of polka dots, Yayoi Kusama, one of the most popular artists in the world today.

Kusama - Infinity explores Yayoi Kusama’s fierce determination to become a world-renowned artist. Kusama was born into a conservative family in rural Japan and she made her way to America on the heels of WWII. There, without connections and speaking only broken English, she devoted herself to her one true love, making art.

On her first day in New York, Kusama has stated that she climbed to the top of the Empire State Building, looked down upon the city below, and made a decision to stand out from everyone she saw below and become a star. She has received the Praemium Imperiale Laureate for lifetime achievement in painting, and was named the world’s ‘most popular artist’ and one of the ‘most expensive living female artist’ in 2014.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen