Borga, D/GH 2021, R: York-Fabian Raabe, mit Eugene Boateng, Christiane Paul, Adjetey Anang, Lydia Forson, Joseph Otsiman, Thelma Buabeng, 104 min., OmU, In Anwesenheit der Filmemacher*innen  Wettbewerb Spielfilm | (achtungberlin.de)

Borga, abgeleitet von dem deutschen Wort Hamburg, wird in Ghana als Bezeichnung für diejenigen benutzt, dies es im Ausland zu enormem Wohlstand gebracht haben oder dies zumindest behaupten.

Auch Kojo, der mit seinem Bruder auf einer Elektroschrott-Müllhalde aufwächst und seinen Lebensunterhalt mit dem Sammeln und Verkauf von Metallen verdient, die er aus westlichen Elektrogeräten ausbaut, möchte ein Borga werden.

Zehn Jahre später bricht er nach Deutschland auf. Um als gemachter Mann wieder in seine Heimat zurückkehren zu können, muss er unerwartete Entscheidungen treffen.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.