"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

Szenische Lesung

Einführung:
Sahra Wagenknecht

Es lesen:
Dietmar Bartsch, Daniela Dahn, Jan Korte, Oskar Lafontaine, Gesine Lötzsch, Ingo Schulze, Petra Sitte, Peter Sodann

Textbuch:
Luc Jochimsen

Regie:
Franz Sodann


1914 – Die Reichstagsdebatten zu den Kriegskrediten
1918 – Die Debatten auf dem Gründungsparteitag der KPD
Das ist eine Fortsetzungsgeschichte, eine Erzählung der Spaltung der Linken – 100 Jahre alt.

Als am 4. August 1914 im Reichstag die SPD-Fraktion, die mehr als ein Drittel der Wählerstimmen vertrat, einstimmig für die Finanzierung des Krieges votierte, traf sich in der Berliner Wohnung von Rosa Luxemburg ein kleiner Kreis von Kriegsgegnern und Oppositionellen, um über Gegenmaßnahmen zu dieser Politik zu beraten.

Dieser Kreis formierte den Spartakusbund und berief vier verheerende Kriegsjahre später, in den letzten Dezembertagen des Jahres 1918, zusammen mit Gefolgsleuten aus dem ganzen Reich den Gründungsparteitag der KPD ein. Das Programm verfasste Rosa Luxemburg. Zur Debatte standen die Themen: Räterepublik oder Parlamentarische Demokratie, Auseinanderbrechen der sozialistischen Partei, Macht der Mehrheit, Freiheit der Andersdenkenden…

Die Lesung ist eine Collage mit »historischen Rollen« aus den Redeprotokollen und Zeitungsberichten jener Tage. Auch eine Hommage an Rosa Luxemburg, die auf dem Parteitag ihre letzten großen Reden gehalten hat, bevor sie am 15. Januar 1919 ermordet wurde.


Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Öffentliche Veranstaltung

Eintritt frei – Tickets am Veranstaltungstag im Babylon ab 17 Uhr.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen