"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

von Marina Gioti und Georges Salameh Griechenland, Ägypten 2017, 97 Min, OmengU

Der amerikanisch-libanesische Underground-Renegat, Musiker und Ethnomusikologe Alan Bishop (bekannt aus den Bands „Sun City Girls“ und „Sublime Frequencies“) landet kurz nach der Revolution von 2011 in Kairo. Dort tut er sich mit drei jungen Musikern zusammen, um seine alten Lieder ins Arabische zu übertragen. Unter Bishops Mentorenschaft entwickelt sich diese außergewöhnliche Zusammenarbeit zu einer Formation, einer Band namens „The Invisible Hands“. Anhand von unaufdringlichen Dokumentaraufnahmen, Geistererscheinungen aus dem Archiv, absurden Gastauftritten und poetischen Tagebucherzählungen Bishops, in einer durch die beiden entscheidenden Wahlen markierten Periode, die Ägypten nach dem Arabischen Frühling geprägt haben, verbindet der Film in harten Schnitten die Tragikomödie der Politik und des Kunstschaffens an einer unruhigen Peripherie.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen