[Rih Rabani] DZ/F/QA/LB 2018, R: Merzak Allouache mit Abdelatif Benahmed, Hacène Benzerari, Sarah Layssac, 95 Min, OmeU (arab.)

Über Nour und Amine erfahren wir zunächst nur, dass ein gemeinsamer Auftrag die jungen Jihadistinnen zusammengebracht hat: Sie sollen eine Ölraffinerie in der Sahara in die Luft jagen. Während sie sich auf ihre Mission vorbereiten und die Lieferung der benötigten Waffen abwarten, lernen sie sich allmählich gegenseitig kennen. Nour ist diszipliniert, ruppig und glaubt bedingungslos daran, dass sie nach dem Attentat ins Paradies kommt. Dagegen ist Amine in sich gekehrt und passiv. Die intensive Situation bringt die beiden näher zusammen. Immer wieder brechen bei beiden Anzeichen von Lebensfreude durch, die mit ihren islamistischen Dogmen kaum vereinbar sind. So weit, dass ihre Mission in Gefahr gerät.
Dieser Spielfilm wirkt wie eine Kür nach der dokumentarischen Pflicht, die Merzak Allouache mit seinem Film TAHQIQ FEL DJENNA (Investigating Paradise) zur Erforschung des islamistischen Fundamentalismus absolviert hat. Beide Filme suchen Erklärungen dafür, welche religiösen Vorstellungen der Heroisierung terroristischen Märtyrertums zugrunde liegen. Beide Filme sind in schwarz-weiß gedreht, kommen ohne jede Musik aus und vertrauen allein auf ihre Inhalte und Protagonist*innen.

„Rih Rabani (Divine Wind) sorgt mit seinen epischen Bildern und der ausladenden Wüstenkulisse für ein visuelles Vergnügen, mit dem Figurenspiel seiner wunderbaren Schauspieler für hohe emotionale Eingebundenheit und mit dem Thema Dschihad für hohe nervliche Anspannung. Ein Film, der überaus anstrengend und absolut sehenswert ist.“ (diebedernacht.de)

Trailer:

 

EN:

Twenty-something Amine and Nour, who’s a little older, are strangers when they first meet, preparing for an attack. Nour is determined to carry out the attack and become a martyr. She is the one who is in control. But her inexperienced accomplice starts to have his doubts about the attack on a nearby oil refinery. As the two of them prepare for the attack, they each learn in their own way how to deal with the existential questions this throws up. During the night before the dangerous action, Nour plays her last trump card.

About the director: Merzak Allouache was born in Algeria in 1944. He studied filmmaking in Algiers at the Institut National du Cinéma and subsequently at IDHEC in Paris. In 1976, he directed his first feature, 'Omar Gatlato'. Since then, he has been directing films in France and Algeria, and his films are frequently selected in prestigious international festivals such as the Festival de Cannes, Venice and Berlin International Film Festivals.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen