D 2021, R: Jonas Rothlaender, 102 min. OmeU. In Anwesenheit der Filmemacher*innen   Wettbewerbe | (achtungberlin.de)

Jonas Rothlaender erforscht in seinem Film das gegenwärtige Verständnis männlicher Sexualität und hinterfragt Stereotype.

Indem er Männer mit Geständnissen und Erfahrungsberichten anderer Männer zum Thema Sexualität und Begehren konfrontiert, fangen diese an über sich selbst nachzudenken und mit großer Offenheit von eigenen Erlebnissen, Glücksmomenten, Enttäuschungen und Vorurteilen zu erzählen. Es geht um Ansprüche an Sexualpartner*innen, Schuld, Verlangen nach Stärke und Dominanz, traditionelle und moderne Rollenbilder.

Eine Reflexion darüber, was Männlichkeit heute bedeutet.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.