"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

[Ivanovo detstvo] UdSSR 1963, R: Andrej Tarkowski mit Nikolay Burlyaev, Valentin Zubkov, Evgeniy Zharikov, 95 Min

Den Hintergrund bildet die Ostfront des Zweiten Weltkriegs, der Kampf der Roten Armee gegen die Invasion der Wehrmacht. Im Zentrum der Handlung steht der 12-jährige Iwan. In einer Reihe von Traumsequenzen und über mehrere Gespräche hinweg stellt sich heraus, dass Iwans Eltern und seine Schwester von deutschen Soldaten getötet wurden. Er jedoch entkam und schloss sich einer Gruppe von Partisanen an. Die Gruppe wird später von deutschen Truppen in einem Wald eingekesselt. Um ihn in Sicherheit zu bringen, steckten die Partisanen ihn in ein Flugzeug. Nach der Flucht wurde Iwan in einem Internat aufgenommen, aus dem er floh und sich einer militärischen Einheit unter dem Kommando von Grjasnow anschloss.

Iwan ist in dieser Truppe versessen darauf, im Krieg zu kämpfen, und prädestiniert für Erkundung und Spionage. Grjasnow und Kameraden sehen ihn schon auf der Militärschule, auch, um ihn zu schützen. Iwan weigert sich beharrlich, von der Front wegzugehen, und flüchtet wieder zu den Partisanen, um zu kämpfen. So geben sie ihren Plan auf. Es wird deutlich, dass Iwans Motivation darin begründet liegt, den Tod seiner Familie zu rächen.

 

Trailer:

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen