[Deux ou trois choses que je sais d'elle/ Two or Three Things I Know About Her]

F 1967, R: Jean-Luc Godard mit Marina Vlady, Anny Duperey, Roger Montsoret, 87 Min, OmeU

Die Idee zu „Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß“ kam Godard aufgrund einer Zeitungsreportage über Hausfrauen, die durch Prostitution ihr Einkommen aufbessern. Der Regisseur sagte dazu: „Jeder, der heutzutage in Paris leben will, egal in welcher sozialen Schicht, muss sich in gewisser Weise prostituieren.“ Der Film, dessen Titel sich sowohl auf die Stadt Paris als auch auf die Hauptfigur Juliette bezieht, stellt einen kritischen Kommentar zur Situation des Gaullistischen Frankreichs in den 1960er Jahren dar. Godard, der das Werk als Essay bezeichnete und selbst als flüsternder Erzähler fungiert, beklagt den Identitätsverlust in der modernen kapitalistischen und industrialisierten Welt. Er kritisiert die Amerikanisierung Frankreichs, den Krieg in Vietnam und den Verfall der Werte in einer konsumfixierten Gesellschaft. (Quelle: campus.burg-halle.de)

Teaser:

 

ENGL

One of Godard's most experimental and successful films, it's thought-provoking, gorgeous to look at and occasionally quite funny-not least when the film, and Godard, poke fun at themselves. "In order to live in Paris today, on no matter what social level, one is forced to prostitute oneself in one way or another." So said Jean-Luc Godard in 1966, as the narrator who addresses the audience in a conspiratorial whisper in TWO OR THREE THINGS I KNOW ABOUT HER. Ostensibly it's the story of bored housewife Marina Vlady, a "typical high-rise dweller," as she travels from the rapidly expanding suburbs into Paris to earn a little extra money turning tricks. What follows isn't so much a plot as tangential plot fragments: Raoul Coutard's camera follows Vlady on a typical day as she lunches, shops and goes off with johns; meanwhile the camera picks up conversations in the cafés, or follows a news crew interviewing a man on the street. The stunning cinemascope photography juxtaposes elegant Parisian landmarks against the jumble of cranes, scaffolding and concrete slabs going up at the city's outskirts, while Godard as narrator delivers essays on architecture and modernity over images of both the city's streetscapes and Vlady's streetwalking. (source: afi.com)

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen