"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

Edson Cordeiro - ANDERS ALS DIE ANDERN
LIVE – FILM und MUSIK

„Wir lieben nur die lila Nacht, die schwül ist, weil wir ja anders als die andern sind.“

Live Musik: Countertenor Edson Cordeiro mit Babylon Orchester Berlin
Musikalische Leitung: Miguel Pérez Iñesta
Künstlerische Leitung: Hans Brandner
Dramaturgie und Regie: Oliver Bieber

Eintritt 27.- Euro.

DER FILM
„Anders als die andern“ Stummfilm aus dem Jahr 1919.
Regie: Richard Oswald.
Mit: Conrad Veidt, Reinhold Schünzel, Anita Berber
und Dr. Magnus Hirschfeld (spielt sich selbst)
Der erste Film über Homosexualität und den § 175

Inhalt: Der Violinvirtuose Paul Körner wird von dem Stricher Franz Bollek erpresst. Als Körner sich weigert, immer mehr Geld an den Erpresser zu zahlen, zeigt Bollek ihn wegen Verstoßes gegen den § 175 an. In dem folgenden Gerichtsverfahren wird der Stricher wird wegen Erpressung verurteilt. Körner wird auch verurteilt: wegen Vergehens gegen den § 175. Sein Ruf ist ruiniert und er begeht Selbstmord. Am Ende des Films hält Hirschfeld einen flammenden Vortrag für die Rechte der Homosexuellen.

Dieser Film hat einen besonderen Platz in der Filmgeschichte und in der Geschichte der LGBTQ-Community. Das erste Mal wird hier Homosexualität im Film offen behandelt. Conradt Veidt, der bald als Caligari-Darsteller weltberühmt wird, zeigt in seinem intensivem Spiel den schwulen Paul Körner als liebenden, leidenden Künstler, der von den Konventionen zerstört wird. Der Film entstand in einer kurzen Periode nach dem ersten Weltkrieg, als es in Deutschland keine Zensur gab. Er war ein großer Publikumserfolg und öffnete einer breiten Masse die Augen für die Ungerechtigkeit des
§ 175 (der tatsächlich erst 1994 endgültig abgeschafft wurde).
1920 wurde die Zensur wieder eingeführt, der Film verboten und alle Kopien vernichtet. Ein Filmfragment von 40 Minuten hat überlebt, und diese restaurierte Fassung können wir heute sehen. Es sollten mehr als 50 Jahre vergehen, bis Rosa von Praunheims „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Gesellschaft, in der er lebt“ wieder offen mit dem Thema im Film umging.
 
DIE MUSIK
Countertenor Edson Cordeiro wird mit dem Orchester Lieder aus  dieser Zeit singen, als wäre er einem expressionistischen Stummfilm entstiegen – nur mit einer 4-Oktaven-Stimme! Das Repertoire ist wie für ihn geschaffen – „Ich küsse ihre Hand, Madame“, das „Lila Lied“ die schwule Hymne
der 20er Jahre, „Surabaya Johhny“, „Schöner Gigolo“ – mit der Musik und Texten von Friedrich Hollaender, Mischa Spoliansky, Ralph Benatzky, Noel Coward, Paul Abraham, Kurt Weill und Bert Brecht u.v.a.m.
Eine frivole und aufregende Ära wird musikalisch wieder lebendig. Ein einmaliges und einzigartiges Erlebnis für Auge und Ohr.
Als seien wir tatsächlich in einem Kino der 20er Jahre.

DAS ORCHESTER
Das BABYLON Orchester Berlin wurde 2019 anlässlich des 90. Geburtstages des Kinos BABYLON in Berlin–Mitte als dessen Hausorchester gegründet. Als einziges Kino seit dem Ende der Stummfilmära besitzt das BABYLON damit ein eigenes Kinoorchester. So wird es möglich, die Kunstform der live begleiteten Filme wieder auf höchstem musikalischen Niveau regelmäßig zu erleben. Die Orchesterbesetzung umfasst professionelle Musikerinnen und Musiker mit langjähriger Berufserfahrung in renommierten Orchestern. Die Stummfilmkonzerte sind in Berlin Kult: Allein von Januar bis Juli 2019 spielte das Babylon Orchester Berlin 35 ausverkaufte Vorstellungen mit mehr als 17000 Zusehern.
babylon-orchester-berlin.de

Edson Cordeiro blickt auf eine über 25-jährige internationale Karriere zurück. In seiner Heimat Brasilien ist er einer der beliebtesten und berühmtesten Interpreten. Er hat in den wichtigsten Konzertsälen Europas gesungen und mehrere goldene CDs erhalten.
Seine Latin-Grammy-Nominierung erhielt er für ein reines Klassik-Album mit Countertenor-Repertoire „Contratenor“. Eine seiner goldenen CDs bekam er für über 100.000 verkaufte „Disco Clubbing“ mit Dance-Music.
2015 erschien sein Chanson-Album „Paradiesvogel“, 2017 seine CD „Fado“, die er mit portugiesischen Musikern in Porto aufgenommen hat, 2018 seine CD „Bem na Foto“ mit neuen brasilianischen Pop-Songs.
Der Countertenor und Entertainer ist berühmt für seine musikalische und interpretatorische Verwandlungsfähigkeit. Seine Zusammenarbeit mit dem Babylon Orchester Berlin zeigt eine neue Facette seiner Vielseitigkeit.
www.edsoncordeiro.com

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen