"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

Slot 2:
What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Hand, D 2019, R: Andrea Büttner, 35 min, OmeU

16:30 Little Works, D 2007, R: Andrea Büttner, 11 min, OV
16:45 What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Hand, D 2019, R: Andrea Büttner, 35 min, OmeU
17:20 Andrea Büttner in conversation with Mason Leaver-Yap

EN

What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Hand, D 2019, R: Andrea Büttner, 35 min, OmeU, Berlin premiere

Followed by Andrea Büttner in conversation with Mason Leaver-Yap.

Andrea Büttner’s new video leads with the question, “what is so terrible about craft?” The artist presents parallel documentation of two German interiors—a cathedral, and a high-end department store replete with its wares—alongside a voiceover by a nun who’s spiritual and occupational labour is divided between both of these environments. What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Handobserves how Western European traditions of craft have been infused with models for life and ways of being, and asks who these models serve, and how it has been deployed to heal the wounds of Modernism. The film considers craft’s ongoing relation to reactionary political movements, its role in national narratives and religious identities, as well as its solutions for societal discontents. The film is preceded by Büttner’s 2007 video, Little Works.

DE
What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Hand, D 2019, R: Andrea Büttner, 35 min, OmeU, Berlin Premiere

Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Andrea Büttner und Mason Leaver-Yap statt.

Im Fokus von Andrea Büttners neuem Video steht die fragwürdige Rolle des Handwerks. Die Künstlerin dokumentiert parallel zwei Innenräume in Deutschland – einen Dom und einen modernen Konsumtempel mit seinem Sortiment – begleitet vom Kommentar einer Nonne, deren spirituelle und berufliche Arbeit in diesen beiden Welten stattfindet. What is so terrible about craft? / Die Produkte der menschlichen Hand untersucht, wie westeuropäische Handwerkstraditionen von Lebens- und Seinsmodellen durchdrungen sind. Die Künstlerin fragt, wem diese Modelle dienen und wie das Handwerk eingesetzt wird, um „die Wunden der Moderne zu heilen“. Ihr Film befasst sich mit dem anhaltenden Verhältnis von Handwerk und reaktionären, politischen Bewegungen sowie dessen Funktion in nationalen Erzählungen, religiösen Identitäten und zur Lösung gesellschaftlicher Missstände. Vor dem Film wird Büttners 2007 veröffentlichte Arbeit Little Works gezeigt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen