"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

Special Screening in Anwesenheit der Filmemacher

Take the chance to see one of the most extraordinary films coming out in the last years, a journey through the rarely represented gaze of queer, postcolonial and environmental subjects in current Brazil.

The Whisper of the Jaguar

D/CO/ BR 2017, R: Thais Guisasola, Simon(e) Jaikiriuma Paetau, 80 Min, OmeU (portugiesisch)

DE

Auf einem transgenetischen Maisfeld dringt Sebastian*e, eine queere Künstlerin, mit einem Maiskolben in sich ein und ahnt dabei nicht, wie nahe sie ihrem eigenen Tod ist. Sebastian*es Schwester Ana, ein Punk-Girl aus der Stadt, folgt den Spuren ihrer Schwester und begibt sich mit deren Asche auf eine Reise durch den Amazonas, die für sie zu einer spirituellen und sexuell befreienden Erfahrung wird.

Faszinierende Begegnungen und Herausforderungen säumen den Weg, entlang dessen inmitten unausweichlicher Geschichten von Kolonialismus, Modernisierung und der gegenwärtigen politischen Lage Brasiliens immer wieder Sebastian*e erscheint. Nach und nach nimmt die Reise von Ana Besitz: nicht sie nimmt Ayahuasca, Ayahuasca nimmt sie; nicht sie überschreitet die Grenzen, die Grenzen überschreiten sie.

Eine lesbische Orgie gipfelt in der übersinnlichen Verbindung mit der Lust ihrer Vorfahren, während die Heilp?anzen des Urwaldes ihr die Türen zu einer Unterwelt öffnen, die in performativen Visionen von Sebastian*e emporsteigt.


EN

The Whisper of the Jaguar is a queer-punk road movie, taking place across the Amazon and investigating indigenous knowledge and the experience of trance states through medicinal plants. By accessing the memories and traumas of her ancestors, the protagonist, Ana, who is carrying the ashes of her kuir (queer) activist brother, is confronted with her own imaginary perceptions of indigeneity, ego, and death in the contemporary political landscape of Brazil.

Between poetic images and performances, the movie deals with issues of youth, hybridity, postcolonial subjects, kuir sexualities, environmental destruction, medicinal plants, jaguars, and loss.

About the directors:

Thais Guisasola is a Brazilian filmmaker, performer, and award-winning screenwriter working on feature films and philosophical television series. Her work focuses on kuir (queer) experiences, de-colonialized voices, and ancestrality. She co-creates in a feminist political realm, is a practitioner of Candomblé, and a film director at Drama Filmes in São Paulo, Brazil.

Simon(è) Jaikiriuma Paetau’s artistic projects are located between film and performance and deal with post-migrant subjects and kuir (queer) cultures. Paetau’s works have been featured at Museum of Modern Art, New York, Festival de Cannes, neue Gesellschaft für bildende Kunst, Studio Я of Maxim Gorki Theatre, and Ballhaus Naunynstrasse in Berlin, among others.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen