HK 2015, R: Alvin TSANG, 85 Min, OmeU Reunification, HK 2015, R: Alvin TSANG, 85 Min, OmeU

Gefilmt über einen Zeitraum von 17 Jahren, gibt uns dieser preisgekrönte Film einen tieferen Einblick in die gegenwärtige asiatisch-amerikanische Erfahrung als Immigrant, Familienpsychologie und persönliche Filmgestaltung. Der Regisseur Alvin Tsang reflektiert über die Auswanderung seiner Familie von Hongkong nach Los Angeles in den frühen 1980er – belastet mit dem Betrug durch die Scheidung seiner Eltern, dem wirtschaftlichen Bestreben und dem Zusammenbruch der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern. Diese poetische Entdeckung bewegt sich zwischen verschiedenen Gefühlskanälen und -modi, die zwischen Arbeitergeschichten und Hongkongs kolonialer Zeitschiene schwirrt. Tsang richtet seine Kamera auf seine Familie, forscht vorsichtig nach Antworten unter voller Anerkennung, dass er nur abschließen kann, indem er von nun an für sich selbst entscheidet wie er sich von den Ereignissen der Vergangenheit löst.

Alvin TSANG ist ein Absolvent der University of California, an der er Film unter der Leitung von Batte Mangolte (Chantal Ackermans Kamerafrau) und J.P. Gorin (Co-Regisseur von Tout va Bien mit Jean-Luc Godard) studierte. Er begann seine Filmkarriere als Redaktionsassistent für Thomas Allen Harris That’s my Face (2001), ein preisgekrönter Film, der auf eine Entdeckungsreise nach dem in Brasilien, Ostafrika und in den Vereinigten Staaten gefundenen mythischen afrikanischen „Gesicht“ geht. Tsang fungierte als Co-Produzent und Post-Supervisor für Ermena Vinluans preisgekrönte Dokumentation Tea & Justice (2007). Ebenfalls in Co-Produktion mit Vinluan filmte und editierte Tsang eine Kurzdokumentation über John Sayles’s making-of-Geschichte von Amigo (2010), der wiederum den philippinisch-amerikanischen Krieg thematisiert. Tsangs Kurzfilme beinhalten unter anderem Fish (2010) und Preservation (2011). Reunification (2015) ist sein erster Spielfilm, der den Special Jury Prize beim San Diego Asian Film Festival gewann. Momentan arbeitet Tsang an zwei Dokumentationen, eine handelt von einer Weltraumreise und die andere von einem in New York ansässigen exzentrisch humanistischen Philosophen.

 

EN: Filmed over a 17-year period, this award-winning film gives an insider view on the contemporary Asian American immigrant experience, family psychology, and personal filmmaking. Director Alvin Tsang reflects on his family’s migration from Hong Kong to Los Angeles in the early 1980s – fraught with betrayal from his parents’ divorce, economic strife and communication meltdown between parents and children. This poetic exploration moves moodily across different channels and modes, bending into labor histories and Hong Kong’s colonial trajectories. Tsang turns the camera on his own family, cautiously prodding for answers, but fully acknowledging that the only closure he can get will be from deciding for himself how to move on.

Alvin TSANG is a graduate of University of California, where he studied film under the tutelage of Babette Mangolte (Chantal Akerman's camerawoman) and J.P. Gorin (co-director of Tout va Bien with Jean-Luc Godard) and began his film career serving as an editing assistant for That’s My Face (2001), an award-winning film exploring the mythical African “face” found in Brazil, East Africa and the U.S. Tsang served as co-producer and post-supervisor for Ermena Vinluan’s award-winning documentary, Tea & Justice (2007). Also co-produced with Vinluan, Tsang filmed and edited a short documentary profiling John Sayles’s making of Amigo (2010) about the Philippine-American War. Tsang’s short films include Fish (2010) and Preservation (2011). Reunification (2015) is his first feature film, winning a Special Jury Prize at the San Diego Asian Film Festival. Tsang is currently working on two documentaries – one on space traveling and the other on an eccentric humanist philosopher living in New York City.

 

Out of Frame

HK 2016, R: KWOK Wai Lun mit WANG Bo Lun, Kristy SHAN, MiaoMiao, 95 Min, OmeU
Tang und Gold werden gewalttätig zur Umsiedlung ihres neu gegründeten Künstlerateliers nach East Village gezwungen, in dem ihr alter Freund Yuan ebenfalls ein Atelier gegründet hat und allmähliche Popularität zu gewinnen beginnt. Die Zuschauer treffen Tang auf der zertrümmerten Seite des Künstlerateliers und werden weitergeleitet zur Eröffnung der Einzelausstellung von Yuan. Zur selben Zeit verfolgt Dokumentarfilmemacherin Marry Tsang diese Umsiedlung und macht davon eine Dokumentation über die Dilemmas der Künstlergemeinschaft. Als Ausstellungen von Tang wiederholend verbannt werden, beginnt sich die Beziehungen zwischen den Künstlern vermehrt anzuspannen bis ein großes Geheimnis durch Marrys Linse entlüftet wird.

KWOK Wai Lun 1969 in Hongkong geboren, studierte er Theater Design an der Hong Kong Academy for Performing Arts und studierte Filmgestaltung an der School of Visual Art (New York). 1997 gewann sein erster Spielfilm In the Dumps den Silver Award bei den Hong Kong Independent Short Film and Video Awards. Dieser wurde ebenfalls zum 3. Busan International Film Festival eingeladen und für den Hauptwettbewerb der French Amien's Film Festival 1998 nominiert. Sein zweiter Spielfilm so and so (2000) wurde ebenso von einigen internationalen Filmfestivals auserwählt. Darkness Bride (2004), sein dritter Spielfilm, wurde zum 54. Berlin Forum sowie zum Busan IFF, Seattle Film Festival and vielen anderen Festivals eingeladen. All seine Spielfilme wurden von ihm selbst produziert.

 

EN: Tang and Gold were violently forced to relocate from their newly built artist studios to the East Village where their old buddy Yuan has also established his studio and is gradually beginning to pick up fame. Viewers meet Tang at the demolition site of the artist studios and are led to the opening of Yuan's solo exhibition. In the meantime, documentary filmmaker Marry is following Tang’s relocation and is making a doc-film on the dilemmas of the community of artists. As exhibitions featuring Tang are banned again and again, the relationship between the artists also become increasingly sensitive, until a big secret is uncovered through Marry’s lenses...

KWOK Wai Lun Born in 1969 in Hong Kong, he studied Theatre Design at Hong Kong Academy for Performing Arts, pursued Film-making at School of Visual Art (New York). In 1997, he made his first feature, In the Dumps, which won the Silver Award at the Hong Kong Independent Short Film and Video Award. It was also be invited to the 3rd Busan international film festival and nominated in the main competition of French Amien's film festival 1998. His second feature and so and so (2000), was likewise selected for several international film festivals. Darkness Bride (2004), his third feature film, was invited to the 54th Berlin Forum, as well as the 8th Busan IFF, the Seattle Film Festival and many other festivals. He has self-produced all of his features.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen