"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

HK 2018, R: YING Liang mit GONG Zhe, NAI An, Pete TEO, 107 Min, OmeU

The Mother of one Recluse ist ein Werk der chinesischen Filmregisseurin Yang Shu. Sie drehte den Film vor fünf Jahren, wodurch sie es sich bei der chinesischen Regierung verscherzte. Seitdem lebt sie gezwungenermaßen im Exil in Hongkong. Ihre Mutter in Sichuan erlitt dann einen Rückfall von ihrem Magenkarzinom vor einigen Jahren und muss sofort operativ behandelt werden. Sie wünscht sich ihre Tochter und deren Familie zu sehen; ihren Enkelsohn lernte sie nur online kennen. Daher nutzt Yang Shu diese Gelegenheit bei einem Filmfestival in Taiwan ihren Mann und Sohn mitzunehmen und ihre Mutter zu treffen, die aufgrund eines Betriebsausflugs ihrer festland-chinesischen Firma ebenso nach Taiwan reist. Um ein reibungsloses Familientreffen unter dem strikten Zeitplan der chinesischen Firma der Mutter zu ermöglichen, bucht die Familie das gleiche Hotel und folgt der Reisegruppe zu einigen Stationen, die sie besuchen.

YING Liang, ein chinesischer unabhängiger Filmemacher, wurde in Shanghai geboren. Dieser studierte in Peking und Chongqing bis er sich dann in Zigong, in der Provinz Sichuan, niederlässt. 1999 machte er sein Regisseursdebüt und brachte seitdem viele Spiel- und über ein Dutzend Kurzfilme heraus: Taking Father Home, The Other Half, Good Cats, When Night falls, Condolences, und A Sunny Day. Diese gewannen wichtige Preise bei internationalen Filmfestivals, wie etwa dem Special Jury Prize bei dem Tokyo FILMeX International Film Festival, den International Film Critic FIPRESCI Prize bei dem Brisbane International Film Festival, den Tiger Award for the Best Short bei dem International Film Festival Rotterdam, Best Director & Best Actress bei dem Locarno International Film Festival sowie Best Live Action Short Film bei den Golden Horse Awards u.v.m.

 

EN: The Mother of One Recluse was the work of Chinese film director Yang Shu. She made the film five years ago, and in doing so offended the Chinese government. Since then, she has been forced to remain in exile in Hong Kong. Her mother in Sichuan has had a relapse of her stomach cancer from years ago, and needs to undergo an operation imminently. She wishes to see her daughter and the family, having only known her grandson via online chats. Therefore, Yang Shu takes the opportunity of a film festival event in Taiwan to go with her husband and son to meet her mother, whom they have arranged to cross paths while her mother is there on a mainland company leisure tour. To ensure this family reunion can take place under the strict itinerary of the Chinese tour company, the young family checks into the same hotel and follows the tour group to the various scenic spots they visit.

YING Liang, a Chinese independent filmmaker, was born in Shanghai. He had studied in Beijing and Chongqing before settling down in the city of Zigong in Sichuan Province. He made his directorial debut in 1999, and since then, has made four feature films and more than a dozen shorts, including Taking Father Home, The Other Half, Good Cats, When Night falls, Condolences, and A Sunny Day. These were greeted with a number of important prizes at international film festivals, including the Special Jury Prize at Tokyo FILMeX International Film Festival, the International Film Critic FIPRESCI Prize at Brisbane International Film Festival, the Tiger Award for the Best Short at International Film Festival Rotterdam, Best Director & Best Actress at Locarno International Film Festival, Best Live Action Short Film at the Golden Horse Awards, etc.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen