[Jadup And Boel] DDR 1981/1988, R: Rainer Simon mit Kurt Böwe, Katrin Knappe, Gudrun Ritter, 103 Min, OmeU

Jadup ist langjähriger Bürgermeister in der Altmark und sieht mit Freuden der 800-Jahr-Feier seiner kleinen Stadt Wickenhausen entgegen. Ausgerechnet während der Einweihung einer neuen Kaufhalle stürzt das nebenstehende, marode Gebäude ein und mit ihm brechen alte, unbewältigte Erinnerungen hervor. Denn in den Trümmern findet sich ein Buch, das Jadup einst mit Widmung dem Umsiedlermädchen Boel schenkte. Genauso wie Jadup war sie 1945 nach Kriegsende eine Fremde in der Stadt, als sie zusammen mit ihrer Mutter aus dem Osten kam. Jadup lehrte ihr, die ihn aufmerksam beobachtete, Lesen und Schreiben und sprach ihr voller Hoffnung von der neuen Zeit. Nach einer nicht aufgeklärten Vergewaltigung verschwand das Mädchen, da auch Jadup nicht vorbehaltlos für sie Partei ergriff. Lange hatte Jadup dieses Jugenderlebnis verdrängt, doch nun erinnert er sich seiner alten Jugendideale und versucht seinem Sohn Max, der ähnliche Zweifel erlebt, zu helfen. Eine vorsichtige Annäherung der Generationen beginnt.

Das offenherzige Portrait einer erstarrten Gesellschaft war der letzte DEFA-Film, der nach seiner Produktion verboten wurde. Die Staatssicherheit hatte im Geheimen die Verfilmung durch den unangepassten Regisseur Rainer Simon initiiert, um dessen politische Zuverlässigkeit zu prüfen. Simon verfilmte daraufhin keine weiteren Gegenwartsstoffe mehr. Die Berlinale zeigte den Verbotsfilm 1992 und 2009.

Trailer:

EN:

A small town in the Altmark district is looking forward to its 800-year jubilee. When reminiscing, people remember the name of a young girl, who ended up here as a resettler with her mother in 1945. She was called Boel - a strange name, just as outlandish sounding as that of the present mayor, Jadup, who also landed in this corner of the Altmark district in 1945. In those days, when Jadup swappped his white flag for a red gym shirt, they met for the first time. He teaches Boel, who observes him attentively, reading and writing and speaks to her about the new times full of hope. His red shirt was an optical signal for this - something which, however, evoked the hatred of many well-established inhabitants.

There was something conspicuous about Boel’s hands: they were covered with warts. Jadup could not help her in this respect and someone else meanly took advantage of Boel’s helplessness. Gossip spread like a bushfire and finally reached political dimensions. But Boel kept silent, also to Jadup, which he could not understand. In his naivety, he was not aware of Boel’s love for him. Disappointed in her trust, the girl then disappeared for ever. Jadup forgot Boel, until he was unexpectedly reminded of her by his son, Max., who as chairman of the Club of Young Historians, has to express his opinion about the behaviour of a young girl. She had reacted to an essay topic set by Jadup, the Mayor, in a way not expected by the teachers. The girl means to Max what Boel had meant to Jadup. And now, remembering his own unresolved youth experience, understanding and recognition are aroused in Jadup. Whereas he failed, he can now - under similar circumstances - help his son to master the situation.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen