WOODSTOCK 50

"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

12.-28.08. Woodstock 50!

30 Filme – OV & OmU

August 2019, vor 50 Jahren neigten sich die 60er Jahre dem Ende entgegen.  Eine Gelegenheit zum Rückblick.

Spielfilme und Dokumentarfilme aus und über die 60er Jahre in den USA.

12.-28.08. Don’t look back? Woodstock 50!

Don’t look back? Keine Frage, das Babylon traut sich, dies klar zu beantworten: Wir feiern vom 12. bis 28. August das 50. Jubiläum des legendären, dreitägigen Festivals, der Mutter aller Rockfestivals, gebührend mit einem Best Of an 30 (Musik-) Filmen und mit einem lauten Ausrufezeichen. „Woodstock 50!“ ist eine einmalige Gelegenheit, authentisch und gemeinschaftlich zu erleben, was eine Generation bewegte und was vielleicht heute noch Gültigkeit haben kann: Make love, not war.

Babylon proudly presents: Jimi Hendrix (Rockumentary 1973 von Joe Boyd), Janis Joplin (“Janis – Little Girl Blue”, “The Rose” mit Bette Midler), Crosby, Stills, Nash & Young (“Blutige Erdbeeren”),The Who (“Quadrophenia”, “Almost Famous”), Greatful Dead (“Zabriskie Point”), Arlo Guthrie (“Alice’s Restaurant”), Bob Dylan („Dont look back“von dem am 1. August 2019 verstorbenen Regisseur D. A. Pennebaker), Frank Zappa (“Frank Zappa – Eat That Question”), Iggy Pop (“Gimme Danger”), The Doors (1991 von Oliver Stone; “The Doors – When You’re Strange”), Rolling Stones (“Gimme Shelter”), The Beatles (“Eight Days A Week”).

Die 1960er Jahre waren, was Kunst und Kultur betrifft, revolutionär. Die USA waren das Epizentrum, Woodstock der klare Höhepunkt. „Woodstock“ von Michael Wadleigh ist die über dreistündige Dokumentation des Festivals. Ang Lee’s „Taking Woodstock“ erzählt genial von allem außerhalb des Festivals. Das Babylon zeigt außerdem mit Pennebaker’s Dokumentation „Monterey Pop“ einen wichtigen Woodstock-Vorläufer und mit „Rolling Stones on Tour: Gimme Shelter“, wie Flower Power auf dem Altamont Speedway seinen Niedergang fand.

Musik war für diese Generation zentral und hatte eine Message. Sie reflektierte die politischen Ereignisse wie den Vietnamkrieg und beeindruckent auch als Filmscore bei „Hair“ und „Apocalypse Now Vietnam“.


Timothy Grossman, Babylon Geschäftsführer & Kurator von Woodstock 50!: „Es war ein Exzess, eine Ekstase, ein Ur-Schrei, eine Befreiung vom Gehorsam gegenüber der autoritären Tradition. Film, Musik, Mode, Literatur, Lebensweise wurden in dieser Zeit radikal verändert. Heute wissen wir, Woodstock war ein Höhepunkt, vielleicht der Höhepunkt eines Aufbruchs. Eine Renaissance!

Hat sich die Hoffnung erfüllt? Leben wir heute in einer besseren Welt? Eher nicht. Ernüchterung hat sich breit gemacht.

Für manche bleiben bunte Clowns. Andere sehen eine selten wieder erreichte Wahrhaftigkeit und künstlerische Meisterschaft. Mit dem Blick von damals ist unsere heutige Wirklichkeit eher konform, mutlos und konventionell.

Die Illusion ist eine Blase. Sie entspringt einer düsteren Wirklichkeit und spiegelt sie in verzerrten bunten Farben. Es ist wie die Jugend…. alles fängt damit an.“

Alle Filme: Alice's Restaurant, Almost Famous, Apocalypse Now, The Beatles: Eight Days A Week, Blow Up, Blutige Erdbeeren, Don’t Look Back, The Doors, The Doors – When You're Strange, Easy Rider, Forrest Gump, Frank Zappa - Eat That Question, Gimme Danger, Hair, How I Won the War, Janis – Little Girl Blue, Jimi Hendrix, Love & Mercy, Monterey Pop, Not Fade Away, Quadrophenia, Die Reifeprüfung/ The Graduate, Rolling Stones on Tour: Gimme Shelter, The Rose, Taking Woodstock, Woodstock (1970), Zabriskie Point


Foto: David Montgomery

Länge: 117 min.

[Quadrophenia, A Way Of Life], Großbritannien, 1979, R: Frank Roddam mit Phil Daniels, Mark Wingett, Leslie Ash, 117 Min, Englisch OV

Länge: 102 min.

Woodstock 50!: Die Reifeprüfung [The Graduate]

USA 1967, R: Mike Nichols mit Anne Bancroft, Dustin Hoffman, Katharine Ross, 102 Min, OmU

Länge: 185 min.

USA 1970, R: Michael Wadleigh mit Joan Baez, Joe Cocker, David Crosby, 225 Min, OV

Länge: 183 min.

USA 1979, R: rancis Ford Coppola,  mit Martin Sheen, Frederic Forrest, Robert Duvall, 186 Min, OV

Länge: 96 min.

USA, 1968, D.A. Pennebaker mit Bob Dylan, Albert Grossman, Bob Neuwirth, 96 Min, OmU

Länge: 134 min.

USA 1979, R: Mark Rydell mit Bette Midler, Alan Bates, Frederic Forrest, 134 Min, OV

Länge: 122 min.

USA 2014, R: Bill Pohlad mit Paul Dano, John Cusack, Elizabeth Banks, 122 Min, OmU

Länge: 123 min.

USA 2000, R: Cameron Crowe mit Patrick Fugit, Billy Crudup, Kate Hudson, 123 Min, OmU

Länge: 98 min.

USA 1973, R: Joe Boyd, John Head mit Arthur Allen, Albert Allen, Stella Benabon, 98 Min, OmU

Länge: 138 min.

USA, 1991, R: Oliver Stone mit Val Kilmer, Meg Ryan, Kyle MacLachlan, 138 Min, OmU

Länge: 106 min.

USA/ GB, 2016, R: Ron Howard mit The Beatles, John Lennon, George Harrison, 106 Min, OmU

Länge: 109 min.

[The Strawberry Statement] USA 1970, R: Stuart Hagmann mit Bruce Davison, Kim Darby, Bud Cort, 109 Min, OV

Länge: 90 min.

USA 2009, R: Tom DiCillo mit John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek, 90 Min, OmU

Länge: 90 min.

USA 1970, R: David Maysles, Charlotte Zwerin mit The Rolling Stones, Mick Jagger, Charlie Watts, 90 Min, OmU

Länge: 110 min.

GB/ IT, 1966, R: Michelangelo Antonioni mit Jane Birkin, Gillian Hills, Julian Chagrin, 110 Min, OV (engl.)

Länge: 121 min.

USA/ BRD, 1979, R: Milos Forman mit Herman Meckler, George J. Manos, Michael Jeter, 121 Min, OV (engl.)

Länge: 78 min.

USA 1968, R: D.A. Pennebaker mit Otis Redding, Jimi Hendrix, Ravi Shankar, 78 Min, OV

Länge: 142 min.

USA 1994, R: Robert Zemeckis mit Tom Hanks, Robin Wright, Gary Sinise, 142 Min, OmU

Länge: 94 min.

USA, 1968, R: Dennis Hopper mit Peter Fonda, Dennis Hopper, Jack Nicholson, Phil Spector, 94 Min, OmU

Länge: 110 min.

USA 1969, R: Arthur Penn mit Arlo Guthrie, Patricia Queen, Michael McClanathan, 110 Min, OV

Länge: 103 min.

USA, 2015, R: Amy Berg mit Janis Joplin, Cat Power, 103 Min, OmU

Länge: 113 min.

USA 2012, R: David Chase mit John Magaro, Jack Huston, James Gandolfini, 113 Min, OmU

Länge: 108 min.

USA 2016?, R: Jim Jarmusch mit Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton, 108 Min, OmU

Länge: 109 min.

Woodstock 50!: How I Won the War [Wie ich den Krieg gewann] GB 1967, R: Richard Lester mit Michael Crawford, John Lennon, Roy Kinnear, 109 Min, OV

Länge: 120 min.

USA 2009, R: Ang Lee mit Emile Hirsch, Demetri Martin, Liev Schreiber, 120 Min, OmU

Länge: 93 min.

Woodstock 50!: Eat That Question: Frank Zappa in His Own Words

F , D 2016, R: Thorsten Schütte mit Frank Zappa, Steve Allen, Angel, 93 Min, Englisch OmU

Länge: 110 min.

USA 1970, R: Michelangelo Antonioni mit Mark Frechette, Daria Halprin, Rod Taylor, 110 Min, OV

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen