BF 2017; R: Apolline Traoré mit Amelie Mbaye, Naky Sy Savane; Unwana Udobang, 90 Min, OmU (französisch)

Westafrikanisches Road Movie von Dakar, Senegal nach Lagos, Nigeria. Sieben Tage dauert die Busreise von Adjara, Emma, Micha und Sali.

Fünf Ländergrenzen haben die Frauen zu bewältigen, die allmählich und zunächst unfreiwillig eine Gemeinschaft bilden. Dabei erlebt das Quartett alle möglichen Formen von Unrecht, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Erpressung durch Männer und Regierungen, die die Grenzen kontrollieren, die sie passieren müssen, um ihren Lebensunterhalt mit dem Handel von Waren bestreiten zu können.

FRONTIÈRES bietet einen schonungslosen Blick auf das, was Frauen auf der Straße widerfährt, ohne dabei, ebenso wie die Protagonistinnen, den Weg aus den Augen zu verlieren. Ihren Wurzeln getreu drehte Traoré ausschließlich an den in der Handlung beschriebenen Schauplätzen in Burkina Faso, im Senegal und in Nigeria.

Mit ihrem Film eröffnete Apolline Traoré als erste Regisseurin das größte afrikanische Festival Fespaco, die bedeutendste Branchenzusammenkunft des Kontinents.

Trailer:

 

„A tragicomic indictment of the great obstacles posed by national borders. A 1975 signed treaty was meant to guarantee the free movement of persons and goods in West Africa, however reality has proved less straightforward: due to bandits and corrupt customs officers crossing borders more often than not becomes a precarious enterprise.” (worldcinemaamsterdam.nl) “gives African women authentic voice” (reuters.com) Four women—Adjara, Emma, Sali and Vishaa—meet while riding buses across West African borders, starting in Dakar and traveling to Lagos through Bamako, Cotonou and Ouagadougou. Despite the gorgeous landscapes of the Atlantic coast and the Sahel, not everything is beautiful: they undergo car breakdowns in the stifling heat, face highway robbers, and endure fights between passengers.

But their worst fears are realized in the liminal space of the border itself, where they witness great corruption, violence against women, and dangerous traffic. To survive, the women must stick together and take care of each other: the consequences of this trip will change their lives. Director Apolline Traoré: "There is a tendency to portray women, particularly African women, as housewives, sweet gentle women. But it is important to show another side" (dailymail.co.uk)

in Kooperation mit Africavenir

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen