[Kampfloser Sieg] PL 1965, R: Jerzy Skolimowski mit Jerzy Skolimowski, Aleksandra Zawieruszanka, 77 Min, OmU

Walkower kann als direkte Fortsetzung des Vorgängerfilms Rysopis verstanden werden. Der Skeptiker Andrzej hat den Wehrdienst hinter sich. Noch immer weiß er nichts mit seinem Leben anzufangen, tingelt als Amateurboxer durch Kleinstädte. An einer der Stationen lernt Andrzej die schöne Teresa kennen, die an einem großen Industrieprojekt beteiligt ist. Auch für ihn scheinen sich dort neue Möglichkeiten aufzutun. Nach kurzem Zögern entschließt er sich, doch wieder in den Boxring zurückzukehren. Walkower ist ein unglaublich kompakter Film, man schafft es kaum, mit den angetippten Handlungslinien, absurden Einschüben, assoziativen Tönen und Bildern schrittzuhalten. So wie die Richtung des Antihelden keiner Logik gehorcht, so zerfällt der Film selbst scheinbar in Fragmente, bleibt dabei aber dennoch enorm dicht und vor allem eines: völlig frei. Darin erinnert er an Godards frühe Werke, die Skolimowski damals aber noch gar nicht kannte. Dem polnischen Newcomer ging es vor allem um eine Selbstverortung. Als junger Mann hatte er Gedichte geschrieben und sich als Boxer versucht, erst nach Umwegen fand er zum Film – was für ein Glück für das europäische Kino! (filmpolska.de)

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Annehmen Ablehnen